kleine Fotoserie – Starzlackklamm (Allgäu)

1logo

In letzter Zeit ist es etwas ruhiger geworden in meinen Blog, was unter anderen an einem kleinen Urlaub in Bayern lag. Dort waren wir auch in der Starzlackklamm, wo sich ein kleiner Fluss durch die Felsen unermütlich gegraben hat. Auf der anderen Seite der ursprüngliche Wald, der durch die Nähe vom Wasser an vielen Stellen bemoost ist. Die raue Landschaft die Augen offen zu halten, wer sich dort wieder alles versteckt hat. Zu sehen nur für den, der willens ist etwas zu träumen

2logo

Ich frage mich wovon dieser Fels träumt, während unermütlich der Fluss an ihm vorbeifließt. Ein Traum der eine halbe Ewigkeit dauert und ihm keinen Grund gibt daraus zu erwachen.

3logo

Ein ewigdurstiger Felsen, der nur durch die Augen des Wassers sehen kann. Versucht er die Naturgesetzte umzukehren und den Fluss zu verschlingen bevor ihn der Fluss verschlungen hat?

4logo

Dem Besucher der Klamm halb zugewand ein unfreundlicher Gesell. Die Schulter hochgezogen und versucht sich hinter seinen begünten Kleid zu verstecken, während seine grünen Haare keck herunterhängen. Nur die Zeit weiß wie lange er an diesen Ort verweilen wird.

5logo

Unter dem Grün halbverborgen eine Felswesen, das das ein Lied sing von der Ewigkeit und Vergänglichkeit. Verloren hat er seine einstige Größe und die Witterung offenbarte sein Gesicht.

6logo

Dieses Steinwesen hadert mit seinem Schicksal der Welt offenbart zu sein. Lange fühlte er sich wohl in dem Versteck im inneren des Felsen umgeben von seinen Brüdern im Stein. Er spürt wie die Zeit anfängt an ihm zu nagen und die Vergänglichkeit eines Tages auch ihn einholen wird.

7logo

Keck grinst diese Felsengestalt. Seine zerkluftete Haut stört ihn nicht. Er lauscht der Natur. Vielleicht wartet er auf den nächsten Vogel, der auf seiner breiten Nase Platz nimmt und ihm das Lied vom fliegen singt.

8logo

Auf der waldigen Seite der Klamm ein Baum,der zu jeder Jahreszeit grün sein wollte. Noch unsicher, ob ihm dies Kleid steht. Versunken läuscht der mit seinem großen Ohr dem Klang des Wassers, das unermütlich sich durch die Felsen fließt um sie eines Tages zu verschlingen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s