Eulenpralinen ummantel mit weißer Schokolade und mit dunkler Nougartfüllung

Eulenpralinen1kllogo

Als meine Schwester mir Anbot  Silikoneulenformen mitzubringen war ich hin und her gerissen. Eigentlich habe ich genügend Silionformen, so viel Platz habe ich auch nicht in meiner Küche, eigentlich…. aber es handelt sich um Eulen und da konnte ich nicht widerstehen.

Bei meiner vorweihnachtlichen Kuvertürebestellung hatte ich mir dies Jahr noch Nougat zum ausprobieren mitbestellt. Ich habe mich für das dunkle Nougat entschieden, weil es etwas herber als das helle ist. Ich auch befürchtete mit dem hellen Nougat werden die Pralienen zu süß.

Genaue Mengenangaben habe ich diesmal nicht, weil ich paralell gerarbeitet habe. Es kommt eben auch auf die Grösse der Silionform an.

Eulenpralinen2kllogo

Anleitung für Eulenpralinen nach Hausfrauenart:

1. Die weiße Küvertüre zerhacken und langsam im Wasserbad schmelzen.

2. Die Silikonform auswaschen und gut abtrocknen. Ein kleiner Wassertropfen kann schon eine unschöne Beule in der Praline geben.

3. Wenn die weiße Kuvertüre geschmolzen ist sie ggf. noch etwas abkühlen lassen. Der Test ist, wenn ihr etwas von der Kuvertüre an die Unterlippe schmiert sollte sie sich kühl, aber nicht kalt anfühlen. Dann rühre ich sie noch mal durch. Das gibt eventuelle zwar Bläschen, aber ich möchte vermeiden, dass es diese unschönen weißen Streifen gibt.

4. Die Aussparrungen in er Form mit Kuvertüre befüllen und anschließend die Silikonform drehen und überschüssige Kuvertüre  in eine Schüssel abgießen lassen. Dafür habe ich dann eine größere Schüssel genommen. Wichtig ist, dass die Form an allen Seiten bedeckt ist. Wenn das nicht der Fall ist noch mal Kuvertüre nachgießen und anschließend raustropfen lassen. Mit der stumpfen Seite von einem Messer habe ich die überflüssige Kuvertüre noch abgenommen und die Form noch mal gedreht um die Kuvertüreabhgießen zu lassen..

Die übriggebliebende Kuvertüre erst mal beiseite stellen, weil später noch welche benötigt wird.

5. Die Kuvertüre durchtrockenen lassen. Ich lasse sie normalerweise bis zum nächsten Tag trocknen.

6. Wenn die Kuvertüre fest ist das Nougat in einer Schüssel über den Wasserbad schmelzen. Wichtig ist hier dabei die kleine Stufe zu nehmen, damit das Nougat später wieder fest wird. Wenn es zu heiß erhitzt wird bleibt es flüssig, wie ich bei meinem ersten Versuch fest stellen musste.

7. Das flüssige Nougat habe ich noch kurz (ca. 5 Minuten abkühlen lassen) und dann in die Förmchen verteilt. Hierbei jedoch darauf achten, dass sie nicht ganz bis zum Rand gefüllt sind, weil oben (was später der Boden ist) noch eine Schicht Kuvertüre rauf kommt. Bevor weiter gearbeitet wird warten bis das Nougat wieder fest geworden ist. Ich habe dann am nächsten Tag weitergearbeitet.

8. Die weiße Kuvertüre wieder im Wasserbad bei geringer Hitze schmelzen und ggf. abwarten bis sie sich an der Unterlippe kühl anführt. Noch mal durchrühren und anschließend über die Form verteilen. Die Überflüssige Kuvertüre wieder mit der stumpfen Seite vom Messer abziehen.

9. Die Pralinen am besten über Nacht durchtrockenen lassen, damit sie sich auch gut aus der Form lösen. Wenn es notwendig ist schneide ich noch die „Füßchen“ ab.

Anmerkung: Da ich in der Weihnachtszeit öfters Pralinen mache nehme ich die übrige Kuvertüre für die nächsten Pralinen oder backe damit Minigugls.

 

Advertisements

4 Kommentare zu „Eulenpralinen ummantel mit weißer Schokolade und mit dunkler Nougartfüllung“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s