Archiv der Kategorie: Ostern

brasilianischer Eierlikör ohne Ei

brasilanischerEierlikör

Zu Ostern passt klassisch Eierlikör allerdings verarbeite ich in Likören ungern Eier. Wir selber trinken selten Likör und deswegen ist die Haltbarkeit schon ein relevanter Punkt für mich. Deswegen habe ich mich gefragt, ob ich mich überhaupt noch mal an Eierlikör heranwage. Da meine Schwägerin sich diese Frage auch stellte habe ich dann doch mal im Internet gesucht.

Wie ich dann heraus gefunden habe basiert Eierlikör auf einen Rezept für „Abacate“. Einem Getränk aus dem 17.Jahrhundert, was aus dem Amazonas stammt. Eine der Grundzutaten ist Avokado diese wurde dann in Euopa durch Eier ersetzt. Auf dieser Seite habe ich dann ein Rezept genommen und es leicht abgewandelt.

brasilanischerEierlikör2

Rezept für brasialianischen Eierlikör ohne Ei

(ca. 600 ml)

Zutaten:

200 ml weißer Rum (Bacardi)

100 ml Pitu Cachaca

200 g Puderzucker

5 Safranfäden

200 ml Sahne

2 gr. Advokado
1. Den weißen Rum leicht erhitzen und den Puderzucker darin auflösen.

2. Anschließend den Pitu Cacahca und die Safranfäden dazugeben. Das ganze erst mal abkühlen lassen.

3. Die Sahne steif schlagen. (Das Rührgerät beiseite stellen, weil damit später die Masse noch mal durchgerührt wird). Ich habe das Alkoholgemisch noch mal gesiebt um die Safranfäden wieder raus zu holen. Anschließend die Sahne unterheben.

4. Die Avocados aufschneiden und das Fruchtfleisch mit einem Löffel entfernen. Das Fruchtfleisch fein pürieren. Ich habe dazu meinen Zauberstab genommen. Das Püree unter die restliche Mischung geben. Ich hab dafür den Handmixer genommen, damit sich alles gut vermischt.

5. Den Eierlikör in heiß ausgespülte Flaschen füllen und kalt stellen.

Anmerkung: Ich habe auch das grüne Fruchtfleisch mitverwendet deswegen die grüne Farbe. Der Eierlikör ist ziemlich dickflüssig.

Da ich die Advokado nicht ganz sauber ausgekratz habe, habe ich für mich aus dem restlichen Fruchtfleisch, etwas Honig und Milch eine Gesichtsmaske gemacht.

 

Eierlikör-Cake-Pops mit Windlichtglas

eierlikörcakepop1logo

Ich wünsche euch allen schöne Ostertage.

Die Zeit vergeht zu schnell. Im Hinterkopf habe ich noch einiges was ich eigentlich noch zu Ostern machen wollte und leider keine Zeit gehabt es umzusetzen. Ich tröstete mich damit, dass nächtes Jahr wieder Ostern ist und es dann vielleicht etwas ruhiger bzw. ich früher mit den Vorbereitungen anfange.

Als ich neulich den Eierlikörkuchen gemacht habe bot es sich an davon etwas abzuschneiden und Cake-Pops zu machen. Mit einer kleinen Schleife sehen sie noch etwas schöner aus, wenn man sie verschenken möchte.

Teelichtglas

Als Cake-Pop-Ständer wollte ich diesmal wieder ein Glas nehmen. Beim überlegen wie ich es dekorieren wollte fiel mir ein, es wäre nett es so zu gestalten, dass es später als Windlichtglas zu verwenden ist. Damit es auch passend aussieht habe ich ein leeres Glas genommen mit geraden Rand. Ich glaube es behergte vorher Apfelmus. Um den Straubverschluss zu bedecken habe ich Spitze genommen und sie mit doppelseitigen (durchsichtigen) Bastelklebeband befestigt. In der Mitte habe ich dann dann ein Maskingtape raufgeklebt.

eierlikörcakepop2logo

Für 7 Eierlikör-Cake-Pops

220 g Eierlikörkuchen

1 EL Eierlikör

100 g weiße Kuvertüre

Schokoflocken (Dr. Oetker)

7 Cakepopstile

1 Paar lebensmittelechte Gummihandschuhe

1. Den Eierlikörkuchen und den Eierlikör in eine Schüssel geben. Am besten vorher Handschuhe anziehen und dann durchkneten bis es eine geschmeidige Masse ist. Die Masse in sieben Teile aufteilen und je zu einer Kugel formen. Die Kugeln auf einen Teller legen, der mit Frischhaltefolie bedeckt ist.

2. Etwas weiße Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und die Stile leicht reintunken und anschließend in die Kugeln drücken.

3. Die Kuvertüre fest werden lassen. Dann die restliche weiße Kuvertüre zerkleinern und im Wasserbad schmelzen. Die Kuvertüre ggf. etwas abkühlen lassen bis sie sich kühl anfühlt wenn etwas davon an die Unterlippe gestrichen wird. Noch einmal durchrühren und die Cakepops in die Kuvertüre tauchen. Überflüssige Kuvertüre abfließen lassen und auf den Cakepopständer stellen.

4. Die Schokoflocken erst über die Cakepops streuen, wenn die Kuvertüre leicht angezogen ist. Dann sollte sie einen leichten matten Schimmer haben aber auch noch nicht getrocknet sein. Um die überzähligen Steusel aufzufangen habe ich eine Schüssel darunter gelegt und die Streusel über die Cakepops gestreut und diese dabei gedreht.

Anmerkung: Ich habe mir jetzt zum Schmelzen von Kuvertüre eine Schokoschmelzschüssel gegönnt. Damit reichten die 100 g Kuvertüre gerade so um die Cake-Pops zu überziehen.