Archiv der Kategorie: Brötchen / Brot

süsse Brötchen mit Herrmann

süsseHerrmannbrötchenkllogo1

Aus meiner Kindheit kenne ich den Herrmann eigentlich nur als Apfelkuchen. Es reizte mich jedoch heraus zu finden, was man noch mit ihm backen kann und diese süßen Herrmannbrötchen finde ich eine nette Alternative zum Kuchen.

Frisch fand ich sie am besten oder auch mit etwas Butter und Marmelade am nächsten Tag. Das Rezept bzw. Anleitung wie ihr einen Herrmann ansetzten könnt findet ihr hier auf meinen Blog.

süsseHerrmannbrötchenkllogo2

Rezept für süsse Brötchen mit Herrman (8 Brötchen):

Zutaten:

200 g Herrmann

120 ml warmes Wasser

7 g frische Hefe

1 Prise Zucker

300 g Dinkelmehl

1 Prise Salz

60 g neutrales Öl (Sonnenblumenöl)

etwas Milch zum einstreichen

ca. 1 – 2 EL Hagelzucker

  1. Im warmen Wasser die Hefe auflösen und eine Prise Zucker dazugeben. (Ich mache das immer gleich im Messbecher.)
  2. Das Mehl und Salz in eine Schüssel geben und mit dem Wasser verrühren. Anschließend das Öl dazugeben und als letztes den Herrmann unterrühren. Alles gut verkneten. Der Teig ist etwas weich.
  3. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig zu einer Schlange rollen und in ca. 8 gleichgroße Teile schneiden und zu Brötchen formen.
  4. Die Brötchenrohlinge auf ein Blech mit Backpapier geben und am besten an einem warmen Ort ca. 40 Minuten gehen lassen.
  5. Den Backofe auf 200 Grad vorheitzen.
  6. Die Brötchen mit etwas Milch einstreichen und den Hagelzucker auf ihnen verteilen.
  7. Im vorgeheizten Backofen die Brötchen ca. 20 Minuten backen bis sie goldbraun sind. (Im Zweifelsfall den Stäbchentest machen.)

 

 

luftige Sonntagsbrötchen

brötchenlogo1

Von heute bis zum Valentinstag möchte ich jeden Tag einen Beitrag zum Thema Valentinstag bloggen. Da dieses Jahr der Valentinstag auf einen Samstag fällt würde es sich anbieten den Tag mit einem gemütlichen Frühstück zu beginnen.

Unter der Woche haben wir keine Zeit gemütlich zu frühstücken. Am Wochenende genießen wir es um so mehr ausgiebig  zu frühstücken. Lästig ist es nur erst zum Bäcker zu gehen um frische Brötchen zu holen. Seitdem ich das Brötchenrezept von meiner Schwester bekommen habe backe ich die Brötchen lieber selber und besser schmecken tun sie mir auch. Das Rezept habe ich nur etwas abgewandelt. Diese Sonntagsbrötchen oder wie ich sie nenne Schummelbrötchen sind schnell zusammengerührt und gehen über Nacht im Kühlschrank. Am nächsten Morgen heißt es nur Backofen anstellen, Brötchen formen, ab in den Ofen. Schneller wäre ich auch nicht vom Bäcker meiner Wahl zurück und so bleibt noch etwas Zeit sich noch etwas ins Bett zu kuscheln bis der Küchenwecker ruft. Zwar kann man die Brötchen auch mit Weizenmehl backen, aber gerade das Dinkelmehl gibt ihnen eine leichte nussige Note.

brötchenlogo2

Luftige Sonntagsbrötchen

für 6 Brötchen

Zutaten:

400 g Dinkelmehl

100 g Roggenvolllornschrot

300 ml warmes Wasser

ca. 40 ml Milch und etwas mehr zu bestreichen

26 g frische Hefe

2 TL Salz

1 EL Öl

eine Prise Zucker

nach belieben etwas Mohn, Kürbiskerne und/oder Sonnenblumkerne

1 Backpapier

eine große Schüssel am besten mit Deckel

1. Mehl, Salz und Zucker in die Schüssel geben und verrühren.

2. Das Wasser in einen Messbecher geben, Milch,Öl und die Hefe dazugeben. Durchrühren bis sich die Hefe aufgelöst hat.

3. Die Flüssigkeit in die Schüssel geben und den Teig mit einem Löffel gut durchrühren ggf. noch mit den Händen kneten. Der Teig sollte sehr weich sein.

4. Den Teig über Nacht in den Kühlschrank stellen.

5. Den Backofen auf 210 Grad vorheitzen und eine kleine feuerfeste Schale mit Wasser auf den Boden des Backofen stellen.

6. Ein Backblech mit dem Backpapier belegen. Den Teig aus dem Kühlschrank holen. Er sollte sich verdoppelt haben und sehr weichsein mit großen Poren sein. Je nach belieben den Teig in 6 – 8 Teile schneiden und grob Brötchen formen. Die Teiglinge mit etwas Milch einstreichen und nach belieben Sonnenblumkerne, Mohn oder Kürbiskerne darauf verteilen und leicht andrücken. Wenn der Bachofen hochgeheizt ist die Brötchen ca. 30 Minuten backen bis sie goldbraun sind. 

brötchenteig1logo  brötchenteig2logo

brötchenteig3logo  brötchenteig4logo

Tipp:

Übriggebliebende Brötchen in ein Geschirrtuch winkeln, damit sie bis zum nächsten Tag nicht so austrocknen.

saftige Käse-Schinken-Brötchen

DSC_0485

Meine Schwiegermutter hat einen Garten und es ist üblich vom Herbst bis zum Frühjahr die Gartenabfälle zu verbrennen. Dies Jahr fiel diese Aufgabe uns zu. Da das Feuer doch eine Weile brennt war ich am überlegen, wie ich die Zeit für mich nutzen könnte. Bei Lagerfeuer fiel mir Stockbrot ein, was ich bisher noch nie gemacht hatte und gerne ausprobieren wollte. Bis ich die richtige Technik heraus gefunden hatte für Stöckbrot war es mir zu spät den Teig noch auf zu brauchen. Stattdessen gab es am nächsten Morgen saftige Schinken-Käse-Brötchen.

DSC_0370

Rezept für 6-8 saftige Käss-Schinken-Brötchen:

Zutaten:

400 g Dinkelmehl

50 g Roggenschrott

1 Prise Zucker

½ TL Salz

1 TL Schafskäsegewürz

1 TL getrockneten Bärlauch

2 EL Schmand

125 g Schinkenwürfel

1 Flocke Butter

250 ml lauwarmes Wassser

15 g Hefe

1 Schuss Sonnenblumenöl

50 g – 100 g  geriebener Gouda/Morzarellamix

1. Das Dinkelmehl, Roggenschrott, Zucker, Salz, Gewürze verrühren. Dann den Schmand dazu geben.

2. Die 75 g von den Schinkenwürfel mit etwas Butter anbraten bis sie rosa sind und unter die trockenen Zutaten mischen.

3. Die Hefe mit dem lauwarmen Wasser verrühren bis sie sich aufgelöst hat. Dazu einen Schuss Sonnenblumenöl geben. Die Flüssigkeit in die Schüssel geben und alles gut mit den Händen verrühren.

4. Den Teig an einen warmen Ort ca. ½ Stunde gehen lassen oder bis er sich verdoppelt hat.  Alternativ am Abend vorher den Teig fertig machen und über Nacht gehen lassen.

5. Den Backofen auf 200 Grad vorheitzen.

6. Den Teig in sechs bis acht Teile schneiden, jeweils zu einer Kugel formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Die restlichen Schinkenwürfel darauf verteilen und leicht andrücken. Darüber den Käse verteilen.

7. Die Brötchen ca. 25 Minuten bei 200 Grad backen.

Tipp: Ich schreibe den Gouda lieber selber mit einer groben Reibe . Den Gouda 3/1 mit schon fertig geriebenen Morzarella aus dem Supermarkt.